√úber uns


SchulRadWege e.V. 

 

       Vertreten durch Michael Schulze 

ūüŹ°¬† ¬†In der Aue 18

       14947 Nuthe-Urstromtal 

 

ūüď쬆 ¬†+49172-3807807¬†

 

ūüď߬† ¬†schulradwege@mail.de

Unser Verein setzt sich auch in besonderem Ma√üe f√ľr die Kindersicherheit im Stra√üenverkehr ein.

Sei es durch Workshops an Schulen und Kitas oder durch Ausstattung der Kinder mit Sicherheitsequipment. Dabei informieren wir auch √ľber die Klimafreundlichkeit des Radfahrens und setzen uns f√ľr die umweltbewusste Nutzung von Verkehrsmitteln ein.

 

M√∂chten Sie sich auch einbringen? Dann freuen wir uns √ľber Ihren Beitritt und hei√üen Sie herzlich bei unserem n√§chsten Treffen willkommen!

Unser Verein arbeitet gemeinn√ľtzig und unsere Mitglieder ehrenamtlich.

F√ľr die Finanzierung unserer Vereinsarbeit sind wir auf Spenden angewiesen, insbesondere um unsere Vereins-Projekte durchf√ľhren zu k√∂nnen.¬†Neben ganz viel pers√∂nlichem Einsatz geht es halt nicht ganz ohne finanzielle Mittel, sei es, um unsere Sch√ľler und Kita-Kinder mit Sicherheits-Equipment auszustatten oder um die Menschen √ľber unsere Ziele zu informieren.¬†Wer also nicht gleich Mitglied werden m√∂chte, der kann uns gerne durch eine Spende unterst√ľtzen. Ihre Spende kommt der Vereinsarbeit unmittelbar zu Gute und kommt direkt an.

 

Spendenkonto:

Kontoinhaber: Schulradwege e.V.

Bank Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam

IBAN: DE42 1605 0000 1000 6284 22

BIC: WELADED1PMB

 

ODER: PayPal an Freunde

 


 

VIELEN DANK!


Vereinssatzung SchulRadWege e.V.

 

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 

 

(1) Name, Eintragung

Der Name des Vereins lautet ‚ÄěSchulRadWege‚Äú. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden.¬†

Nach der Eintragung f√ľhrt er den Rechtsformzusatz ‚Äěe.V.‚Äú im Namen.¬†

 

(2) Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. 

 

(3) Sitz

Der Verein hat seinen Sitz in Nuthe-Urstromtal ‚Äď Ortsteil Frankenf√∂rde.¬†

 

¬ß 2 Zweck des Vereins, Gemeinn√ľtzigkeit¬†

 

(1) Steuerbeg√ľnstigte Zwecke

Der Verein verfolgt ausschlie√ülich und unmittelbar gemeinn√ľtzige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbeg√ľnstigte Zwecke "der Abgabenordnung.¬†

 

(2) Konkreter Förderzweck

Zweck des Vereins ist die F√∂rderung des Klimaschutzes (¬ß52 Abs. 2 Ziffer 8), sowie die F√∂rderung der Unfallverh√ľtung (¬ß 52 Abs. 2 Ziffer 12).

 

(3) Maßnahmen  

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:   

- Unterst√ľtzung von Politik und Verwaltung bei der Planung von Radwegen, insbesondere zur Nutzung als Schulradweg, durch Zuarbeiten, bspw. in Form von Grundst√ľcksabfragen, Koordinierung der beteiligten Stellen und Verantwortungstr√§ger, sowie Hilfestellung bei Planungsfragen.¬†

- Unterst√ľtzung von Grundst√ľckseigent√ľmern bei der zur Verf√ľgungstellung von Fl√§chen zur Errichtung von Fahrradwegen, beispielsweise durch Unterst√ľtzung bei der Kommunikation mit den zust√§ndigen Beh√∂rden.

- √Ėffentlichkeitsarbeit in Bezug auf die Klimafreundlichkeit des Fahrradfahrens gegen√ľber anderen Verkehrsmitteln, sowie bei der Bedarfskommunikation in Bezug auf fehlende Fahrradwege gegen√ľber √∂ffentlichen Stellen, beispielsweise in Form von Zusammenstellung und Weitergabe (beispielsweise √ľber Post, Internet, Pressever√∂ffentlichungen) von Informationsmaterialien.

- Aufbau und Erhalt eines dichten Netzwerkes Gleichgesinnter, beispielsweise durch Betreiben einer Internet-Webseite und regelm√§√üige Zusammenk√ľnfte.

- Durchf√ľhrung von Veranstaltungen f√ľr die √Ėffentlichkeit wie Demonstrationen, Vortr√§ge, Workshops f√ľr Kinder, insbesondere zum Erfahrungsaustausch und zur Aus- und Weiterbildung in Bezug auf unfallverh√ľtendes Verhalten im Stra√üenverkehr und Klimafreundlichkeit des Fahrradfahrens.

- Kontaktpflege mit zielverwandten Organisationen im Inland. 

 

(4) Gemeinn√ľtzigkeit

Der Verein ist selbstlos t√§tig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins d√ľrfen nur f√ľr die satzungsm√§√üigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverh√§ltnism√§√üig hohe Verg√ľtungen beg√ľnstigt werden.¬†

 

§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft, Mitgliedsbeiträge 

 

(1) Art der Mitglieder

Mitglied des Vereins kann jede nat√ľrliche Person oder juristische Person werden. Ehrenmitglieder werden von der Mitgliederversammlung benannt. Sie sind von der Beitragspflicht befreit. In der Mitgliederversammlung haben diese eine Stimme.¬†

 

(2) Erwerb

Der Antrag auf Mitgliedschaft ist schriftlich oder in Textform (bspw. E-Mail) an den Vorstand zu stellen. Der Antrag muss Vor- und Nachname, sowie die Adresse und bei M√∂glichkeit eine E-Mail-Adresse des Antragstellers beinhalten. Der Vorstand entscheidet √ľber die Aufnahme nach freiem Ermessen. Die Ablehnung bedarf keiner Begr√ľndung. Gegen den ablehnenden Bescheid des Vorstands kann der Antragsteller Beschwerde erheben. Die Beschwerde ist innerhalb von drei Monaten ab Datum des ablehnenden Bescheids schriftlich oder in Textform beim Vorstand einzulegen. √úber die Beschwerde entscheidet die n√§chste ordentliche Mitgliederversammlung.¬†

 

(3) Beiträge

Mitglieder bezahlen einen Jahresbeitrag. Über die Höhe und Fälligkeit des Beitrags beschließt die Mitgliederversammlung. 

 

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft 

 

(1) Grund

Die Mitgliedschaft endet

‚ÄĘ bei nat√ľrlichen Personen durch deren Tod oder Verlust der Gesch√§ftsf√§higkeit;

‚ÄĘ bei juristischen Personen durch Verlust der Rechtsf√§higkeit oder Insolvenz;

‚ÄĘ durch Austritt;¬†

‚ÄĘ durch Ausschluss.

 

(2) Austritt 

Der Austritt eines Mitgliedes erfolgt durch schriftliche oder textliche (bspw. E-Mail) Erkl√§rung gegen√ľber dem Vorstand. Der Austritt ist nur mit einer Frist von zwei Monaten zum Ende eines Gesch√§ftsjahrs zul√§ssig.

 

(3) Ausschluss 

Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstands mit sofortiger Wirkung aus wichtigem Grund aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn ein wichtiger Grund die Fortf√ľhrung der Mitgliedschaft f√ľr den Verein oder seine Mitglieder unzumutbar erscheinen l√§sst.¬†

 

Ein solcher wichtiger Grund liegt insbesondere dann vor, wenn das Mitglied trotz Mahnung l√§nger als sechs Monate mit seiner Beitragszahlung im R√ľckstand ist oder den Vereinsinteressen grob zuwidergehandelt hat.¬†

 

Dem Mitglied ist vor seinem Ausschluss Gelegenheit zur Anhörung zu geben. Das Mitglied kann gegen den Ausschluss innerhalb einer Frist von einem Monat nach dem Datum der Ausschlusserklärung die nächste ordentliche Mitgliederversammlung anrufen, die dann abschließend entscheidet.

 

(4) Pflichten der Mitglieder, Verg√ľtung von T√§tigkeiten

Mit dem Antrag auf Mitgliedschaft erkennen die Mitglieder den Inhalt der Satzung an. Die Mitglieder sind verpflichtet, die Ziele und Interessen des Vereins zu unterst√ľtzen, sowie an der Umsetzung der Beschl√ľsse und Anordnungen der Vereinsorgane mitzuwirken.

 

Die Mitglieder sind verpflichtet, dem Vorstand eine ladungsf√§hige postalische Anschrift sowie nach M√∂glichkeit eine E-Mail-Adresse mitzuteilen und den Vorstand √ľber jede √Ąnderung ihres Namens und/oder ihrer Adressdaten unverz√ľglich zu informieren.

 

Vereinst√§tigkeiten werden grunds√§tzlich ehrenamtlich ausge√ľbt, soweit es nicht im Folgenden anders bestimmt ist:¬†

 

Ehrenamtlich t√§tige Mitglieder haben Anspruch auf Ersatz nachgewiesener Auslagen. Der Aufwendungsersatz muss innerhalb einer Frist von drei Monaten nach seiner Entstehung pr√ľff√§hig geltend gemacht werden.¬†

 

Vereinsmitglieder k√∂nnen f√ľr ihren Arbeits- oder Zeitaufwand f√ľr die Aus√ľbung eines Amtes oder einer zweckdienlichen Aufgabe Verg√ľtungen erhalten. Der Umfang der Verg√ľtung darf nicht unangemessen hoch sein. Ma√üstab der Angemessenheit ist die gemeinn√ľtzige Zielsetzung des Vereins. Die Regelungen √ľber eine entgeltliche Vereinst√§tigkeit verfasst der Vorstand. Eine Best√§tigung durch die Mitgliederversammlung ist erforderlich.

 

§ 5 Die Organe des Vereins 

 

Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand. 

 

§ 6 Der Vorstand 

 

(1) Anzahl der Vorstandsmitglieder 

Der Vorstand besteht aus einer Person.

 

(2) Vertretungsberechtigung

Der Vorstand ist allein vertretungsberechtigt. Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann der Vorstand von den Beschränkungen des § 181 BGB befreit werden.

 

 (3) Aufgaben 

Der Vorstand f√ľhrt die Gesch√§fte und vertritt den Verein in s√§mtlichen Angelegenheiten gerichtlich und au√üergerichtlich. Dar√ľber hinaus hat er insbesondere folgende Aufgaben:

 

‚ÄĘ Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung; Aufstellung der Tagesordnung;

‚ÄĘ Ausf√ľhrung der Beschl√ľsse der Mitgliederversammlung;

‚ÄĘ F√ľhren der B√ľcher und f√ľhren der Mitgliederliste;

‚ÄĘ Erstellung des Jahresabschlusses;

‚ÄĘ Beschlussfassung √ľber die Aufnahme und den Ausschluss von Mitgliedern;

‚ÄĘ Der Vorstand kann Satzungs√§nderungen beschlie√üen, die durch das Vereinsregister oder die Finanzbeh√∂rde verlangt wurden.

 

(4) Wahl 

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung f√ľr die Dauer von drei Jahren gew√§hlt. W√§hlbar sind nur Vereinsmitglieder. Wiederwahl ist m√∂glich. Der jeweils amtierende Vorstand bleibt nach Ablauf seiner Amtszeit so lange im Amt, bis ein Nachfolger gew√§hlt ist. Mit der Beendigung der Vereinsmitgliedschaft endet auch die Mitgliedschaft im Vereinsvorstand.

 

(5) Verg√ľtung

Der Vorstand ist grunds√§tzlich ehrenamtlich t√§tig. Er hat Anspruch auf Ersatz der ihm entstandenen angemessenen Aufwendungen. Die Mitgliederversammlung kann f√ľr den Vorstand eine angemessene Verg√ľtung bis zu einer H√∂he wie in ¬ß 3 Nr. 26a EstG festgesetzt j√§hrlich beschlie√üen.

 

(6) Beschlussfassung

Der Vorstand fasst seine Beschl√ľsse in Vorstandssitzungen. Ein Vorstandsbeschluss ist in Textform zu fassen.

 

(7) Haftungsbeschränkung

Der Vorstand haftet dem Verein gegen√ľber nur f√ľr vors√§tzliches oder grob fahrl√§ssiges Verhalten. Wird der Vorstand aufgrund seiner Vorstandst√§tigkeit von Dritten in Anspruch genommen, stellt der Verein den Vorstand von diesen Anspr√ľchen frei, sofern das Vorstandsmitglied nicht vors√§tzlich oder grob fahrl√§ssig handelte.

 

¬ß 7 Kassenpr√ľfung¬†

 

Die Mitgliederversammlung kann einen Kassenpr√ľfer w√§hlen. Der Kassenpr√ľfer wird dann f√ľr die Dauer von einem Jahr gew√§hlt. Der Kassenpr√ľfer darf nicht Vorstandsmitglied sein.¬†

 

Der Kassenpr√ľfer hat die Kasse des Vereins einschlie√ülich der B√ľcher und Belege mindestens einmal im Gesch√§ftsjahr sachlich und rechnerisch zu pr√ľfen und dem Vorstand jeweils schriftlich oder textlich Bericht zu erstatten. Der Kassenpr√ľfer erstattet der Mitgliederversammlung einen Pr√ľfungsbericht und beantraget bei ordnungsgem√§√üer F√ľhrung der Kassengesch√§fte die Entlastung des Kassenpr√ľfers, sowie des Vorstands.¬†

 

Der Vorstand ist verpflichtet, dem Kassenpr√ľfer die zur Pr√ľfung erforderlichen Unterlagen zug√§nglich zu machen und die erforderlichen Ausk√ľnfte zu erteilen.¬†

 

§ 8 Ordentliche Mitgliederversammlung 

 

(1) Häufigkeit

Die Mitgliederversammlung soll einmal jährlich stattfinden. Die Mitgliederversammlung ist oberstes beschlussfassendes Organ des Vereins

 

(2) Präsenzversammlung und virtuelle Mitgliederversammlung 

Die Mitgliederversammlung kann als Pr√§senzversammlung oder als virtuelle Mitgliederversammlung abgehalten werden. Zur Pr√§senzversammlung treffen sich alle Teilnehmer der Mitgliederversammlung an einem gemeinsamen Ort. Die virtuelle Mitgliederversammlung erfolgt durch Einwahl aller Teilnehmer*innen in eine Video- oder Telefonkonferenz. Eine Kombination von Pr√§senzversammlung und virtueller Mitgliederversammlung ist m√∂glich, indem den Mitgliedern die M√∂glichkeit er√∂ffnet wird, an der Pr√§senzversammlung mittels Video- oder Telefonkonferenz teilzunehmen. Der Vorstand entscheidet √ľber die Form der Mitgliederversammlung und teilt diese in der Einladung zur Mitgliederversammlung mit. L√§dt der Vorstand zu einer virtuellen Mitgliederversammlung ein, so teilt er den Mitgliedern sp√§testens eine Woche vor Beginn der Mitgliederversammlung per E-Mail die Einwahldaten f√ľr die Video- oder Telefonkonferenz mit.

 

(3) Einberufung und Tagesordnung

Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich oder per E-Mail durch den Vorstand unter Angabe der Tagesordnung mit einer Einladungsfrist von zwei Wochen. Die Frist beginnt am Tage der Versendung der Einladung. Das Einladungsschreiben gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein bekannt gegebene Adresse (auch E-Mail-Adresse) gerichtet ist.

 

Antr√§ge zur Erg√§nzung der Tagesordnung k√∂nnen von jedem Mitglied eingebracht werden. Sie m√ľssen eine Woche vor der Versammlung dem Vorstand schriftlich oder in Textform mit Begr√ľndung vorliegen. Der Versammlungsleiter hat die Erg√§nzung zu Beginn der Versammlung bekannt zu geben.

 

(4) Beschlussfähigkeit 

Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. 

 

(5) Beschlussfassung

Die Beschl√ľsse werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst; bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorstand. Stimmenthaltungen gelten als nicht abgegebene Stimmen. Die Stimmabgabe in der Mitgliederversammlung erfolgt durch Handzeichen der anwesenden Mitglieder. Eine heimliche und schriftliche Stimmabgabe erfolgt, wenn mindestens ein Viertel der anwesenden Mitglieder eine geheime Wahl verlangt.

 

Zur √Ąnderung der Satzung und zur Aufl√∂sung des Vereins ist eine Mehrheit von 2/3 der abgegebenen Stimmen erforderlich.

 

Jedes Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht kann nur pers√∂nlich oder f√ľr ein Mitglied unter Vorlage einer schriftlichen Vollmacht ausge√ľbt werden. Eine nat√ľrliche Person kann bis zu 3 Mitglieder vertreten.

 

√úber die Beschl√ľsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom jeweiligen Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist.

 

(8) Wahlen

F√ľr Wahlen gilt Folgendes: Hat im ersten Wahlgang kein Kandidat die Mehrheit der abgegebenen g√ľltigen Stimmen erreicht, findet eine Stichwahl zwischen den Kandidaten statt, welche die beiden h√∂chsten Stimmenzahlen erreicht haben.¬†

 

(9) Aufgabenbereiche 

Die Mitgliederversammlung ist zust√§ndig f√ľr

 

‚ąí die Wahl und Abberufung des Vorstands;¬†

‚ąí die Wahl des Kassenpr√ľfers;¬†

‚ąí die Entlastung des Vorstands;¬†

‚ąí die Festsetzung der H√∂he und der F√§lligkeit des Jahresbeitrages¬†

‚ąí die Beschlussfassung √ľber Satzungs√§nderungen und die Aufl√∂sung des Vereins, soweit es nicht Satzungs√§nderungen betrifft, die durch das Vereinsregister oder die Finanzbeh√∂rde verlangt wurden.¬†

 

(11) Versammlungsleitung 

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand geleitet. bei dessen Verhinderung wird ein Versammlungsleiter mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. von der Mitgliederversammlung gewählt. 

 

 § 9 Außerordentliche Mitgliederversammlung 

 

Eine au√üerordentliche Mitgliederversammlung findet statt, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn 1/5 der Mitglieder es schriftlich oder textlich unter Angabe der Gr√ľnde beim Vorstand beantragt.

 

 § 10 Auflösung des Vereins

 

Bei Aufl√∂sung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbeg√ľnstigter Zwecke f√§llt das Verm√∂gen des Vereins an eine juristische Person des √∂ffentlichen Rechts oder an eine andere steuerbeg√ľnstigte K√∂rperschaft zwecks Verwendung zum Zwecke des Klimaschutzes.¬†

 

Sofern die Mitgliederversammlung nicht anders beschließt, wird der Vorstand zum Liquidator bestimmt.